Mit Dämmung und moderner Technik geht (fast) alles!

Das höchstgelegene Minergie Gebäude der Schweiz soll zeigen das - bei richtigem Vorgehen und dem Willen etwas Nachhaltiges zu schaffen - sehr viel Energie eingespart werden kann. Auf unserer Meereshöhe (Dietikon liegt auf ca. 400 m/ü M) erst recht. Wie? In unserer Linksammlung finden sich Informationen dazu!

Die neue Monte-Rosa-Hütte oberhalb Zermatt.

Auf der Webseite der neuen Monte-Rosa-Hütte ist folgende Beschreibung zu finden:

"Die ETH Zürich und der Schweizer Alpen-Club SAC haben gemeinsam das Konzept der Neuen Monte Rosa-Hütte entwickelt. An der Berghütte lassen sich wegweisende neue Technologien in Entwurf, Berechnung und Fertigung von Bauten exemplarisch darstellen - mit dem Ziel, hervorragende und innovative Architektur zu realisieren. An exponierter Lage auf 2883 m ü. Meer, inmitten einer unberührten und spektakulären Landschaft, eingebettet zwischen Gorner-, Grenz- und Monte Rosa-Gletscher, wird ein Meilenstein für das hochalpine Bauen gesetzt."

Ich war im Juli auf der Hütte.

 

Einerseits aus Interesse an der oben beschriebenen Technik - die Hütte ist, mit Ausnahme von Gas fürs Kochen - energieautark. Und das auf einer Seehöhe von fast 3000 Meter! Es werden täglich so um die 100 Personen verpflegt! Ist doch was - oder.

Und - andererseits - natürlich wegen der ausserordentlich beeindruckenden Landschaft. Ein unvergessliches Erlebnis.

Noch ein kleiner Beitrag zum Klimawandel. Die beiden Fotos zeigen die erste Monte-Rosa-Hütte so um 1900 und die neue Hütte von heute. Man beachte den Gletscher im Hintergrund. Ursprünglich konnte jeder von der Hütte geradeaus auf den Gletscher gehen - heute steigt man vom Gletscher bis zur alten Hütte etwa 250 bis 300 Meter auf.

Es ist erschreckend. Wenn das so weiter geht, werden unsere Urenkel Gletscher nur noch von solchen Fotos her kennen.

Bericht von Hans Dieter Egger

Nachtrag: Am 13. Juli 2011 wurde die alte Monte-Rosa-Hütte gesprengt. Es war eine Auflage in der Baubewilligung für die neue Hütte. Schade drum!

 

Die alte Mont-Rosa-Hütte um 1900

Die neue Monte-Rosa-Hütte