Energie für Heizung und Warmwasser

Die Nachhaltigkeit von Anlagen zur Energieversorgung im Bereich Heizung Lüftung Sanitär!

1. Am nachhaltigsten ist Energie wenn wir sie gar nicht brauchen. Also wenn unsere Wohnungen, Häuser, Büros so gut konstruiert, gebaut und gedämmt sind, dass sie wenig zusätzliche Energie für Heizung, Kühlung und Warmwasser brauchen. Und wir uns trotzdem oder gerade darum darin wohl fühlen.

2. Solarenergie für  Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung. Das können Solarkollektoren aber auch eine Fotovoltaikanlage sein.

3. Nachwachsende Energieträger wie Holzpellets, Holzschnitzel, Stückholz oder Bio-Gas. In Kombination mit Pos. 2

4. Wärme-Kraftanlagen. Sind für Kleinanlagen erst in Entwicklung!

5. Fernwärme aus Abwärme von Industrie und Handel. Etwa von Müllverbrennungsanlagen oder aus Kühlungen. Ist häufig nur in grösseren Städten verfügbar. In Kombination mit Pos. 2

6. Wärmepumpen in Kombination mit Erdsonden. Luft/Wasser Wärmepumpen empfehlen wir nur, wenn Sole/Wasser nicht möglich ist. In Kombination mit Pos. 2

7. Erdgas. In Kombination mit Pos. 2

8. Erdöl. In Kombination mit Pos. 2

Soweit die Reihung des Autors aus Sicht „Nachhaltigkeit“. Diverse Kombinationen sind möglich und wünschenswert.

Fussnoten und Erklärungen:

zu 1 Also vernünftige Architektur, Fenster, Wände, Dach und Boden mit optimaler Dämmung und einer guten Lüftung.

zu 2 Solarenergie ist in unseren Breiten nur bedingt für Heizzwecke nutzbar. Aber Warmwasserbereitung kann bis zu 60% über Solarkollektoren gemacht werden. Mit etwa 30 m2 Photovoltaik kann der Verbrauch an Elektroenergie eines modernen Einfamilienhauses gedeckt werden.

zu 3 Holz in den diversen verfügbaren Formen ist bereits in unserer Nähe vorhanden und ist CO2-neutral. Das heisst – die Pflanze nimmt bei der Entstehung genau die Menge Umweltbelastung auf die bei der Verbrennung festgesetzt wird.

zu 4 Wärme-Kraftanlagen sind stationäre Gas-Motoren zur Erzeugung von Elektrizität bei gleichzeitiger Nutzung der Abwärme für Heizung und Warmwasser. Im Moment sind noch nicht wirklich brauchbare Geräte für Kleinanlagen auf dem Markt. Wir empfehlen diese Entwicklung im Auge zu behalten.

zu 5 Fernwärme wird häufig nur in Ballungsräumen angeboten. Es könnte auch sein, dass in unmittelbarer Umgebung solcher Fernwärmeerzeuger eine Anschlusspflicht besteht.

zu 6 Bei Wärmepumpen besteht etwa ein Drittel der Nutz-Energie aus Elektroenergie. Das ist insofern negativ, weil diese Energie aus verschiedensten Quellen (Atom, Kohle, Gas usw.) stammen kann. Und weil Elektroenergie, nach Aussage der Energieerzeuger, ja eigentlich knapp und edel ist. Also auch nicht unbedingt verheizt werden soll!

zu 7 Erdgas kommt bei uns, wie Erdöl auch, kaum in nutzbaren Mengen vor. Daher entstehen da unerwünschte Abhängigkeiten von fernen, oft politisch nicht sehr stabilen Ländern und Lieferanten.

zu 8 Erdöl ist die zur Zeit immer noch am häufigsten verwendete Energie für Heizung und Warmwasser und der internationalen Spekulation ausgeliefert. Rund die Hälfte der Wohnungen werden mit dem Energieträger Heizöl versorgt.